Krafttraining

Bei diesem Thema scheiden sich die Geister. Einige sind der festen Überzeugung, dass reines Krafttraining bei einem Kämpfer nicht sinnvoll oder fördernd ist. Wir sind da anderer Meinung!

Krafttraining oder auch Bodybuilding dient nicht nur der klassischen Muskelvergrößerung. Hier sollte man sich von dem Bild des reinen Pumpers in engen Höschen auf Bühnen verabschieden. Im Kampfsport eingesetzt, geht es mehr darum, den Muskel zu stärken und ihn widerstandsfähig zu machen, denn nur ein starker Körper kann den Belastungen eines Kampfes standhalten. Nur ein starkes Bein kann einen Kick wegstecken, nur ein gut trainierter Bauch einen Frontkick einstecken, nur gut trainierte Arme können den Gegner am Boden halten. Nur gut trainierte Schultern sorgen dafür, dass deine Hände lange genug als Deckung oben bleiben und deine Arme den perfekten Schlag setzen können.

Ein starker Rücken sorgt nicht nur für einen festen Stand. Er schützt dich bei Stürzen und gibt dir Stabilität bei jedem Schlag. Ein sehr wichtiger Part beim Kampfsportler ist der Nacken. Ein starker, trainierter Nacken minimiert den Aufprall der Schläge. Krafttraining sollte also unserer Meinung nach unbedingt auf dem Trainingsplan stehen.

Es gibt zahllose Krafttraining Konzepte, (Weightlifting, Strongman, Crossfit, Bodyweight Exercises, Bodybuilding, Calisthenics, Pilates um nur einige zu nennen), viele haben Athleten als Beispiele für deren Erfolg. Hier musst du schauen, welches Konzept für dich das richtige ist. Oft machen auch Kombinationen Sinn. Aber wie schon erwähnt, schau was deine Ziele sind und baue dir so deinen Plan.