Kohlenhydrate

Grob betrachtet gibt drei Arten von Kohlenhydraten: Zucker, Stärke und Ballaststoffe.

Je nach ihrer Molekularstruktur und der Art und Weise, wie der Körper sie verwertet, werden sie als einfach oder komplex eingeordnet. Kohlenhydrate haben einen schlechten Ruf, aber kein Makronährstoff ist ausschließlich gut oder schlecht! Die beste Art von Kohlenhydraten für dich hängt von deinen individuellen Zielen, dem Zeitplan, deinen Vorlieben und deiner Genetik ab!

Einfache Kohlenhydrate sind Zucker, die aus kurzkettigen Zuckermolekülen (Mono- und Disacchariden) bestehen, die schnell verdaut und absorbiert werden, z.B. Haushaltszucker, Fructose und Honig.

Komplexe Kohlenhydrate bestehen aus langkettigen Zuckermolekülen (Polysacchariden) und brauchen länger, um vom Körper abgebaut und aufgenommen zu werden. Zu den Lebensmitteln, die komplexe Kohlenhydrate enthalten, gehören Reis, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Getreideprodukte (bspw. Nudeln/Brot).

Wenn das Ziel darin besteht, Gewicht zu verlieren, und die Aktivität gering ist (z. B. im aeroben Bereich), könnte eine kohlenhydratarme Ernährung von Vorteil sein, oder man sollte sich an Kohlenhydrate mit hohem Volumen und geringer Dichte wie Gemüse halten.

Wenn das Ziel darin besteht, Gewicht zuzulegen, solltest du dich an Kohlenhydrate mit hohem Volumen und hoher Dichte wie braunen Reis und Kartoffeln halten. Dies gilt ebenfalls für hart trainierende Sportler, denn Carbs - also Kohlenhydrate - sind die bevorzugte Energiequelle deiner Muskulatur und helfen dir Bestleistungen zu vollbringen. Wichtig hierbei sind die Art deines Workouts (intensiv – locker/medium) und deine körperlichen Voraussetzungen (Körperfettanteil, Muskulatur) mit entscheidend.